Zum Inhalt springen

Deckenfest des Zentrums für Beatmung und Intensivpflege in Lünen

Erstellt von ZBI Gruppe |

Am Donnerstag, dem 11. Juli 2019 fand das Richtfest des Zentrums für Beatmung und Intensivpflege (ZBI) Lünen im Lungenzentrum der Klinik am Park statt. Bis zum Beginn des kommenden Jahres entstehen im ZBI Lünen 16 Versorgungsplätze für die fachpflegerische Versorgung von Personen mit außerklinischem Intensivpflege- und Beatmungsbedarf sowie 30 neue Arbeitsplätze.

Das Zentrum entsteht derzeit in den oberen Etagen des „Lungenfachzentrums“, einem 1200m² großen Neubau auf dem Gelände des Knappschaftsklinikums „Klinik am Park“ in Lünen-Brambauer, und wird voraussichtlich zu Beginn des kommenden Jahres fertiggestellt und an die „Zentrum für Beatmung und
Intensiv​pflege NRW GmbH“ übergeben werden.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle demKnappschaftsklinikum, insbesondere Herrn Schlüter, Herrn Wagner, Herrn Niggemann und Herrn Philip, für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten.

Das Zentrum in Lünen wird die dritte Einrichtung des ZBI NRW in der Region. Es existieren bereits zwei weitere Einrichtungen, welche seit April 2017 am Campus der Paracelsusklinik in Marl und seit Juni 2018 am Knappschaftsklinikum in Gelsenkirchen-Buer als Fachpflegeanbieter in der außerklinischen Intensivpflege agieren.  

Nach langjähriger guter Zusammenarbeit wird das ZBI Lünen das erste Zentrum werden, in dem die Knappschaft selbst als Bauherr und Vermieter der Immobilie fungiert.
Der Neubau am Knappschaftsklinikum Lünen, welcher sich seit März 2018 im Bau befindet, erweitert das medizinische und therapeutische Angebot am Campus des Klinikum Lünen um einen wertvollen Baustein. Neben einer pneumologischen und thoraxchirurgischen Ambulanz und einem Schlaflabor, wird das Gebäude im dritten und vierten OG ausschließlich für die fachpflegerische Versorgung Intensivpflegebedürftiger genutzt werden.

Das ZBI NRW und seine Mitarbeiter haben sich auf die außerklinische Intensivpflege und Langzeitrehabilitation im Spektrum der Versorgung von

  • Menschen mit außerklinischer Beatmungspflicht sowie
  • Menschen mit neurologischen Schädigungen, insbesondere Menschen im Wachkoma / MCS in der neurologische Langzeitrehabilitation spezialisiert.

In ambulanten Wohnformen werden im ZBI Lünen auf zwei Etagen 16 Versorgungsplätze für betroffene Personen zur Verfügung stehen. Das innovative und moderne Versorgungskonzept des ZBIs bietet den Betroffenen neben einer hochspezialisierten Versorgung mit einem hohen therapeutischem und rehabilitativem Ansatz auch einen hohen häuslichen Wohnkomfort, der sich erfahrungsgemäß positiv auf die Rehabilitation auswirkt.

Zum Konzept des Zentrums gehören neben wohnlichen Appartements mit barrierefreien Sanitärbereichen und komfortablen Gemeinschaftsräumen auch die, für eine adäquate Pflege und Betreuung benötigten, medizinischen Rahmenangebote wie eine zentrale Sauerstoffversorgung, ein Monitoringsystem zur Überwachung der Vitalparameter, eine zentrale Notstromversorgung und vieles mehr. Essentieller Bestandteil der Unternehmensphilosophie ist zudem die ständige Fort- und Weiterbildung der Pflegenden und eine permanente fachliche Unterstützung und Förderung der Betroffenen durch zusätzliche Kompetenzträger, wie zum Beispiel fest angestellte Atmungstherapeuten.

Sinnvoll erweitert wird dieser Ansatz durch eine umfassende fachärztliche Betreuung und hohe therapeutische Sequenzen vor Ort, welche in enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum Lünen organisiert werden können. So werden Versorgungsbrüche vermieden und Potenziale maximal genutzt und gefördert.

Neben dem ZBI Lünen befinden sich aktuell auch das ZBI Düsseldorf und das ZBI Recklinghausen in der Entstehung. Diese werden voraussichtlich 2021 die Versorgungslandschaft der außerklinischen Intensivpflege mit ihrer fachpflegerischen Kompetenz in Nordrhein-Westfalen bereichern.

 

Zurück
ZBI Lünen
Hier entsteht das ZBI Lünen
ZBI Lünen
Aktueller Baufortschritt
ZBI Lünen
ZBI Lünen
ZBI Lünen
Deckenfest des Lungenfachzetrums in der Klinik am Park Lünen