Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Debridement: Verfahren & Indikation im Überblick

  • Erstellt von Sebastian Kruschwitz
  • Fachwissen außerklinische Beatmung und Intensivpflege

Beim Debridement wird abgestorbenes Gewebe und Wundbelag entfernt, damit die Wunde besser verheilen kann ➤ Die einzelnen Verfahren hier im Überblick!

Debridement / Wundtoilette

Ein Debridement ist ein medizinisches Verfahren, bei dem abgestorbenes Gewebe oder Verunreinigungen aus einer Wunde oder einem Hautareal entfernt werden. Dieser Prozess dient dazu, den reparativen Prozess der Wundheilung zu fördern und Infektionen zu verhindern. Denn nur eine saubere Wunde kann heilen! Erfahre hier mehr über die Bedeutung von Debridement-Behandlungen sowie die verschiedenen Verfahren.

Achtung! Die folgenden Bilder können verstörend wirken.

Zur Simulation ist ein Übungsmodell einer Wunde für das Agieren mit chirurgischen Instrumenten sehr hilfreich | © ZBI Gruppe

Inhaltsverzeichnis

 


Was ist ein Debridement - Definition

Unter Debridement (französisch: Einschnitt) versteht man die sorgfältige Entfernung von abgestorbenem oder infiziertem Gewebe oder Beläge (z. B. Nekrosen, Fibrin, Schorf, Krusten und Detritus) aus einer Wunde, einem Geschwür oder einer Verbrennung zu therapeutischen Zwecken. Dieses Verfahren ist entscheidend für die Förderung der Wundheilung, indem es eine optimale Umgebung für das Wachstum neuen Gewebes schafft. Für das Debridement können verschiedene Techniken zum Einsatz kommen. Die Wahl der Methode hängt von mehreren Faktoren ab, wie der Art und Schwere der Wunde, dem Zustand des Patienten und der Einschätzung des medizinischen Fachpersonals. Das Debridement ermöglicht zudem eine genauere Beurteilung des Zustandes der Wunde und der Wundtiefe sowie des Vorhandenseins einer Infektion.

Woher kommt der Begriff Wundtoilette?

Der Begriff "Wundtoilette" wird synonym mit "Debridement" verwendet, da er den Prozess des Reinigens und Pflegens einer Wunde beschreibt. Die Bezeichnung "Wundtoilette" betont den Aspekt der Reinigung und Pflege von Wunden, was ein wesentlicher Bestandteil bei der Behandlung von Verletzungen, Geschwüren oder anderen Hautproblemen ist.

Weitere Fachartikel zur außerklinischen Intensivpflege und Beatmung

Wann führt man ein Debridement durch

Das Ziel eines Debridements ist die Anregung zur und Förderung eines Heilungsprozesses. Bei folgenden Krankheiten bzw. Verletzungen wird eine Wundtoilette eingesetzt:

  • Geschwüre: Druckgeschwüre (Dekubitus), diabetischen Geschwüren oder anderen Arten von Geschwüren
  • Durchblutungsstörungen
  • Schwere Verbrennungen und Erfrierungen
  • Infektionen: insbesondere in Verbindung mit tiefen Abszessen oder eitrigen Wunden.
  • Chronische Wunden: wie Dekubitus (Druckgeschwüren), diabetischen Fußgeschwüren oder Ulcus cruris
  • Fremdkörper

Der Zeitpunkt und die Methode des Debridements hängen von der Art der Wunde oder des Problems ab und werden von einem Arzt oder einer medizinischen Fachkraft entsprechend beurteilt und festgelegt.

Achtung: Débridement und Wundreinigung können schnell verwechselt werden. Sie sind jedoch zwei verschiedene, aber miteinander verbundene Maßnahmen in der Wundversorgung. Während die Wundreinigung darauf ausgerichtet ist, Schmutz, Keime, Fremdkörper und andere Verunreinigungen aus der Wunde zu entfernen, zielt das Débridement auf die Beseitigung von abgestorbenen oder infizierten Gewebe oder Beläge (z. B. Nekrosen, Fibrin, Schorf, Krusten und Detritus) aus einer Wunde.

reizlose Wundverhältnisse einer Dekubitalulceration Kategorie II an der linken Gesäßhälfte | © ZBI Gruppe

unter Moleculight kritische Kolonisation durch Pseudomonas aeroginosa (cyanfarben), welches bei einem Verbandwechsel durch das mechanische Debridement beseitigt werden muss | © ZBI Gruppe

Unsere Stellenangebote für Berlin und Hamburg

Überblick über die einzelnen Verfahren & Arten von Debridement

Es gibt verschiedene Debridement-Verfahren, weil nicht alle Wunden und Patienten gleich sind. Die Wahl des Verfahrens hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Die Art der Wunde: Verschiedene Arten der Nekrose erfordern unterschiedliche Ansätze.
  • Das Ausmaß des abgestorbenen Gewebes: Die Menge des zu entfernenden Gewebes variiert.
  • Der Infektionsgrad: Infektionen beeinflussen die Wahl des Verfahrens.
  • Der Gesundheitszustand des Patienten: Die Fähigkeit zur Heilung und Abwehr von Infektionen spielt eine Rolle.
  • Die Schmerzempfindlichkeit des Patienten: Die Patientenpräferenzen und die Schmerzempfindlichkeit sind relevant.
  • Präferenzen und Erfahrung des medizinischen Fachpersonals: Das Wissen und die Vorlieben des medizinischen Personals sind bei der Wahl des Verfahrens von Bedeutung.

Autolytisches Debridement

Hierbei wird der Körper selbst zur Entfernung von abgestorbenem Material angeregt. Ein feuchtes Wundverbandmaterial, wie bspw. Hydrokolloid- oder Hydrogel-Verbände, wird verwendet, um eine feuchte Umgebung in der Wunde zu schaffen. Dies fördert den Abbau von abgestorbenem Gewebe bzw. Beläge durch körpereigene Enzyme.

Biochirurgisches Debridement (Madentherapie)

Bei der Madentherapie werden lebende Maden auf die Wunde gesetzt. Diese Maden fressen das abgestorbene Gewebe, während sie gesundes Gewebe verschonen. Dieses Verfahren kann in bestimmten Fällen sehr effektiv sein und hat den Vorteil, dass es weniger Schmerzen verursacht.

Chirurgisches Debridement

Beim chirurgischen Debridement wird abgestorbenes Gewebe mit einem Skalpell, einem scharfen Löffel oder einer Ringkürette entfernt. Dieses Verfahren ermöglicht eine präzise Entfernung von Gewebe und eignet sich gut für tiefe Wunden oder stark infizierte Bereiche.

Enzymatisches Debridement

Bei diesem Verfahren werden spezielle Enzyme, wie Kollagenasen, auf die Wunde aufgetragen. Diese Enzyme lösen Beläge und Gewebereste auf und erleichtern ihre Entfernung bei der Wundbehandlung. Die Entwicklung von spezifischen Enzympräparaten ermöglicht ein gezielteres und schonenderes Débridement. Diese Enzyme beschleunigen den natürlichen Abbauprozess von nekrotischem Gewebe.

Laser Débridement

Laser werden in der Forschungsphase getestet, um die Präzision und Kontrolle beim Entfernen von abgestorbenem Gewebe zu verbessern. Es ist eine nahezu schmerzfreie Methode und erfordert oft weniger Anästhesie im Vergleich zu anderen Debridement-Techniken. Darüber hinaus kann Laser-Débridement in bestimmten Fällen eine schnellere Wundheilung fördern. Diese Methode könnte besonders nützlich sein für Patienten, bei denen ein hohes Risiko für Infektionen besteht.

Mechanisches Debridement

Hierbei wird abgestorbenes Gewebe durch mechanische Mittel entfernt, beispielsweise durch Spülen, Abkratzen oder Bürsten. Dies kann in Kombination mit anderen Debridement-Verfahren eingesetzt werden. Neuere mechanische Débridement-Methoden versuchen, den Prozess weniger schmerzhaft und effizienter zu gestalten. Dazu gehört die Vakuumtherapie, die kontinuierlich abgestorbene Zellen und Flüssigkeiten absaugt.

Osmotisches Debridement

Diese Methode verwendet osmotische Kräfte, um abgestorbenes Material aus der Wunde zu entfernen. Dabei wird ein spezielles Verbandmaterial verwendet, das Feuchtigkeit aus der Wunde zieht und dabei das abgestorbene Gewebe auflöst. Dies fördert die natürliche Auflösung und Entfernung von abgestorbenem Gewebe.

Technisches Debridement

Das technische Debridement bezieht sich auf die Verwendung von Werkzeugen oder Geräten, um abgestorbenes Gewebe von der Wunde zu entfernen. Dies kann durch Spülen, Abkratzen oder Bürsten erfolgen. Dieses Verfahren erfordert sorgfältige Handhabung und ist oft in Kombination mit anderen Debridement-Methoden wirksam. Hierzu gehören bspw. das Micro-Wasserstrahl-Debridement.

Ultraschall-Assistierte Wundreinigung

Ultraschalltechnologie wird zunehmend eingesetzt, um die Effektivität des Débridements zu steigern. Durch Ultraschallwellen wird das nekrotische Gewebe aufgelockert und leichter entfernt. Ein Ultraschall-Debridement ist zudem schonend für das umliegende gesunde Gewebe und kann in der Regel mit weniger Schmerzen für den Patienten verbunden sein als andere Wundtoiletten-Methoden.

Virtuelle Realität und Robotik

In der Forschung gibt es Ansätze, Débridement mit Robotik oder unter Zuhilfenahme von Virtual Reality (VR) präziser zu gestalten. Diese chirurgischen Roboter bieten hohe Präzision und können in schwierigen Fällen, wie tiefen Gewebeschichten, effektiv sein.

Die Kombination von VR und Robotik kann dazu beitragen, die Effizienz, Präzision und Sicherheit des Debridement-Verfahrens zu verbessern. Diese Technologien sind jedoch noch in der Entwicklung und noch nicht weit verbreitet.

Achtung: Hat das Gewebe um die betreffende Stelle keine ausreichende Blutversorgung, kann ein Debridement die Wunde vergrößern bzw. schlimmstenfalls eine natürliche Heilung komplett stoppen. Daher ist eine vorherige Überprüfung unerlässlich!

Dekubitalulceration der Kategorie IV vor dem scharfen Debridement | © ZBI Gruppe

Zustand des Dekubitulcera Kategorie IV nach dem chirurgischen Debridement | © ZBI Gruppe

Durch- und Ausführung im Überblick

Debridement-Verfahrenausführende PersonenAnmerkung
Debridement-VerfahrenPflegepersonal, Wundtherapeuten, ÄrzteVerwendung von feuchten Verbänden; Patienten sollten engmaschig überwacht werden
Autolytisches DébridementSpezialisierte Wundtherapeuten, Ärzte, PflegepersonalMadentherapie; erfordert spezialisierte Schulung
Biochirurgisches DébridementChirurgen, plastische Chirurgen, allgemeine ÄrzteIn der Regel unter Vollnarkose oder Lokalanästhesie; erfordert hohe Fachkenntnis
Enzymatisches DébridementPflegepersonal, Wundtherapeuten, ÄrzteVerwendung von Enzympräparaten; erfordert Kenntnis der Präparate
Laser-DébridementÄrzte, zertifizierte Lasertherapeuten, Pflegekräfte unter Aufsicht von ÄrztenNoch in der Forschungs- oder Pilotphase; erfordert spezialisierte Ausrüstung
Mechanisches DébridementPflegepersonal, Wundtherapeuten, ÄrzteEinfacher, aber kann schmerzhaft sein; oft im häuslichen Umfeld anwendbar | bei Vakuumtheraphie: Erfordert spezialisierte Ausrüstung und Schulung
Osmotisches DebridementPflegepersonal, Wundtherapeuten, Ärzte 
Technisches DebridementPflegepersonal, Wundtherapeuten, Ärzte 
Ultraschall-DébridementÄrzte, Wundtherapeuten, Pflegekräfte unter Aufsicht von ÄrztenErfordert spezialisierte Ausrüstung und Schulung
Virtuelle Realität und RobotikSpeziell geschulte Pflegekräfte, Ärzte 

In jedem Fall sollte das ausführende Personal über die erforderliche Schulung und Erfahrung verfügen, um die Debridement-Verfahren sicher und effektiv durchzuführen.

Zustand vor Anwendung des Debrtoms einer Dekubitalulceration Kategorie IV am Os sacrum | © ZBI Gruppe

Zustand der Decubitalulceration IV am Os sacrum Anwendung des Debritoms | © ZBI Gruppe

Neueste Fortschritte in der Debridement-Technologie und Zukunftsaussichten

Neue Debridement-Verfahren, wie das Laser-Verfahren, ultraschall-Assistierte Wundreinigung oder virtuelle Realität und Robotik streben eine Verbesserung der Wundpflege und -heilung an. Der Hauptfokus liegt dabei auf Präzision, Gewebeschonung und Schmerzreduktion. 

Diese Methoden werden entwickelt, um abgestorbenes Gewebe äußerst gezielt und schonend zu entfernen, wodurch die natürliche Geweberegeneration beschleunigt wird. Dies ist für Patienten in der Intensiv- und Beatmungspflege aufgrund ihrer geschwächten Gesundheit von großer Bedeutung, da sie oft anfälliger für Unwägbarkeiten sind. Gleichzeitig wird großer Wert auf den Komfort und das Wohlbefinden der Patienten gelegt, wobei schmerzarme Techniken und Behandlungsansätze verfolgt werden. Gerade Intensivpflegepatienten reagieren oft empfindlicher auf Schmerzen bzw. können ihr Schmerzempfinden nicht ausdrücken.

Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auch auf der Vermeidung von Infektionen, indem diese Verfahren eine verbesserte Keimkontrolle und Wundreinigung bieten. Hoch entwickelte Technologien wie Robotik, künstliche Intelligenz und virtuelle Realität steigern die Effektivität und Präzision des Debridements. 

Alle diese Innovationen tragen dazu bei, die Gesundheitskosten zu reduzieren und die Gesundheitsversorgung insgesamt effizienter und patientenzentrierter zu gestalten.

Unsere Stellenangebote für Berlin und Hamburg

Die Bedeutung des Debridements für die Förderung der Wundheilung

Debridements tragen maßgeblich dazu bei, die Wundheilung zu beschleunigen und die Genesung von Patienten zu unterstützen. Die richtige Auswahl der Debridement-Methode sichert zudem die Schonung des umliegenden gesunden Gewebes. 

Gerade Intensivpflegepatienten sind besonders anfällig für Druckgeschwüre, Dekubitus und andere chronische Wunden. Diese Wunden können sich schnell verschlimmern und zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Debridement bietet eine effektive Lösung der Wundbehandlung, um das avitales Gewebe, Nekrosen oder Beläge zu beseitigen, die Wundumgebung zu optimieren und den natürlichen Heilungsprozess zu fördern. Dies ist entscheidend, um die Gesundheit und Lebensqualität der Patienten zu erhalten.

 

 

Weitere interessante Artikel:

Aseptischer Verbandwechsel: So reinigen und verbinden Sie eine aseptische Wunde sicher

Ulcus cruris: Überblick zu Ursachen, Arten und Pflege

VAC-Therapie (Vakuumtherapie) zur Wundheilung im Überblick

Generalistische Pflegeausbildung: Ein umfassender Leitfaden zur Ausbildung im Pflegebereich

 

x

Lust auf einen neuen Job?

Schau doch mal auf unserer Karriereseite vorbei.