Unsere Leistungen

In unseren Fachpflegezentren und durch unsere ambulanten Pflegedienste bietet die ZBI Gruppe die fachpflegerische Versorgung für Menschen

  • mit dem Bedarf an außerklinischer Beatmung
  • mit erworbenen Hirnschäden, insbesondere
    • Menschen im so genannten Wachkoma (UWS)
    • Menschen im minimalen Bewusstseinszustand (MCS; Phase F)

Um eine bestmögliche Versorgung zu gewährleisten, arbeiten wir ausschließlich mit dreijährig examinierten Pflegefachkräften aus der Gesundheits- und Krankenpflege, Anästhesie- und Intensivpflege und der Altenpflege. Unsere Fachkräfte werden durch modernste Technik in ihrer täglichen Arbeit unterstützt. Neben unseren Fachkräften beschäftigen wir auch zahlreiche KollegInnen in den Bereichen Reinigung, Service und Betreuung, um die optimale Versorgung unserer KlientInnen sicherzustellen.

Alle MitarbeiterInnen der ZBI Gruppe arbeiten, gemeinsam mit externen Dienstleistern, wie z.B. den TherapeutInnen der Logo-, Ergo- und Physiotherapie, in einem multiprofessionellen Team zum Wohle unserer KlientInnen zusammen.

Zum Wohl unsere KlientInnen zählt in der ZBI Gruppe auch die Betreuung und Pflege am Lebensende.

Pflege und Begleitung erfolgen dabei nach anerkannten Konzepten der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung (AAPV & SAPV).

Unsere Leistungen im Überblick

In unserem Bereich NeuroCare betreuen wir Menschen mit Schädigungen des zentralen Nervensystems. Dazu zählen sowohl Menschen im sogenannten Wachkoma (UWS: Unresponsive Wakefulness Syndrome), als auch im minimalen Bewusstseinszustand (MCS: Minimally Conscious State) sowie Menschen mit anderweitigen erworbenen Hirnschädigungen.

Das Leistungsangebot der Fachpflege von Menschen im Wachkoma (Phase F) bezieht sich auf die Versorgung in der außerklinischen Langzeitrehabilitation, gemäß des Rehabilitationsphasenmodells A–F, von Menschen mit schweren und schwersten erworbenen Schädigungen des zentralen Nervensystems.

Um unseren KlientInnen des Fachbereichs NeuroCare mit ihren individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden, arbeiten wir nach einem bedürfnisorientierten Entwicklungsmodell. Durch ständige fachspezifische Fort- und Weiterbildung unserer KollegInnen sowie der ständigen Betreuung des Fachbereiches durch unsere Fachkoordination NeuroCare wird die Umsetzung sichergestellt.

Wir legen außerdem großen Wert auf die Integration von Angehörigen, Freunden und Bekannten in den Pflegeprozess unserer KlientInnen. Wir unterstützen die teilweise Übernahme der Pflege von An- und Zugehörigen durch fachliche Beratung. Neben Workshops und Informationsveranstaltungen bieten wir auch gemeinsame Ausflüge an.

Ein weiterer Versorgungsschwerpunkt in der ZBI Gruppe ist die Fachpflege von Menschen mit außerklinischer Beatmung (bei sog. respiratorischer Insuffizienz).

Neben schweren Lungenerkrankungen, wie der COPD (chronische obstruktive Lungenerkrankung) mit und ohne Lungenemphysem, gehören auch fortschreitende degenerative Erkrankungen des Muskel- und Nervensystems, wie die ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) oder Muskeldystrophien zu den häufigen Ursachen einer Heimbeatmung / außerklinischen Beatmung. Des Weiteren sehen wir immer häufiger KlientInnen, die im Zustand nach einem Schlaganfall oder bei hypoxischen Hirnschäden (Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff) eine Beatmung benötigen.

Im Fokus steht dabei für uns eine pneumologische Langzeitrehabilitation. Mit unseren Pflege- und Therapieansätzen wird die Lebensqualität unserer KlientInnen spürbar verbessert. Ziel ist die schrittweise Erhöhung der Teilhabe am Leben. Unsere „hauseigenen“ AtmungstherapeutInnen unterstützen dabei das transdisziplinäre Team mit ihrer hohen Fachkompetenz.

"Die Zeit heilt leider nicht alle Wunden", sagt Sebastian Kruschwitz, Leiter des Fachbereichs Wundmanagement (Wundexperte/Pflegetherapeut Wunde ICW). Die Lebensqualität unserer KlientInnen steht im ZBI stets im Mittelpunkt aller Aktivitäten.  Um unsere WundpatientInnen individuell und mit größter Sorgfalt behandeln zu können, haben wir deshalb einen spezialisierten Wundmanagementbereich eingerichtet. Dieser arbeitet interdisziplinär mit allen an der Wundversorgung und Wundheilung beteiligten Professionen zusammen. Dabei handelt es sich vorrangig um Pflegefachkräfte, Kliniken und Ärzte. Die Wundversorgung im ZBI erfolgt dabei nach neuesten fachlichen und wissenschaftlichen Richtlinien und Expertenstandards.

Auch die besondere Herausforderung der Behandlung von chronischen Wunden, die durch ihre Komplexität ein in höchstem Maße koordiniertes Wundmanagement erfordern, ist Teil unseres Leistungsspektrums. Dabei übernehmen wir die Versorgung und Therapie von Personen mit traumatischen und chronischen Wunden, wie zum Beispiel Verbrennungen, Ulcus cruris (Ulcus cruris venosum), postoperativen Wundheilungsstörungen, diabetischen Fußsyndrom oder Dekubitus.

 

Unsere Vorteile im Überblick

  • Ein eigenständiger Fachbereich „Wundmanagement“ unter qualifizierter Leitung unseres Wundmanagers Sebastian Kruschwitz
  • Jedes Team wird durch einen eigenen ausgebildeten Wundexperten (ICW) unterstützt
  • Phasen- und klientengerechte individuelle Wundbehandlung
  • Therapieabstimmung und enge Zusammenarbeit mit den behandelnden (Fach-)Ärzten
  • Eine enge Kooperation mit anderen Fachbereichen und beteiligten Therapeuten (wie zum Beispiel Physiotherapie, orthopädische Schuhmacher und Orthopädietechniker)
  • Umfangreiche Schulung und Beratung von KlientInnen und Angehörigen durch unser Fachpersonal
  • Durchführung auch komplexer Therapieformen wie z. B. Negative Pressure Wound Therapy (NPWT) nach Einzelfallentscheidung mit der zuständigen Krankenkasse

 

"Hoffnung begleitet unser Handeln, wir haben aber auch gelernt loszulassen." Dieser Satz aus unserem Pflegeleitbild verdeutlicht den Auftrag, den wir als Einrichtung der Phase F angenommen haben und leben wollen.
Das größte Ziel des ZBI als Einrichtung für Langzeitrehabilitation ist und bleibt die Entlassung, wenn möglich in die eigene Häuslichkeit. Leider sind die gesundheitlichen Beeinträchtigungen unserer KlientInnen in einigen Fällen irreversibel und so stark, dass in unserem Pflegeprozess nur die Linderung der Symptome und die Verbesserung der Lebensqualität im Vordergrund stehen. Entsprechend der individuellen Bedürfnisse stehen sich deshalb im ZBI palliative und kurative Pflege nicht im Weg, sondern sind ein gleichwertiger Teil der Pflegemaßnahmen und werden individuell auf die KlientInnen abgestimmt. Dazu gehören Maßnahmen im Bereich der sogenannten AAPV (allgemeine ambulante palliative Intensivversorgung) und der SAPV (spezielle ambulante Palliativversorgung). Bei der SAPV kommt dabei ein spezialisiertes Behandlungsteam zum Einsatz, wenn die allgemeine ambulante Palliativversorgung den Ansprüchen der KlientInnen nicht mehr gerecht werden kann.

Neben den medizinischen Bedürfnissen orientiert sich die Versorgung unserer KlientInnen vor allem an individuellen und persönlichen Wünschen und Bedürfnissen. Der Kern all unserer Bemühungen ist und bleibt dabei immer das Wohl unserer KlientInnen. Deshalb ermöglichen wir eine Vielzahl von individuellen Therapiemöglichkeiten wie die Musiktherapie oder die Aromapflege. Neben den bekannteren Therapieformen wie der Logo-, Ergo-, und Physiotherapie bieten wir außerdem Atem- und Körpertherapie und auch alternative Therapiemethoden an.

Alle Therapieangebote erfolgen in Zusammenarbeit in einem multiprofessionellen Team aus den Therapeuten und den Fachexperten der einzelnen Fachbereiche. So stellen wir nicht nur die individuelle Förderung sicher, sondern auch die fachliche Richtigkeit aller Anwendungen. In Rückkopplung mit unseren Pflegekräften und den Angehörigen oder Betreuern setzen wir auf einen ganzheitlichen Therapie- und Pflegeansatz.

Unsere Standorte